Das Leben ist kein Glücks-und kein Würfelspiel, aber ein Einüben darin, nicht allein auf sich bezogen zu leben, sondern mit anderen Menschen. Spielen ist etwas Schönes. Es gehört zur heiteren Seite des Lebens. Es ist Freizeit und Spaß. Das Spiel des Lebens. Ja, im Spiel kann ich immer wieder etwas fürs Leben lernen. Ich kann mich durch das Spielen bilden. Wie im wirklichen Leben gibt es auch beim Spiel meist Gewinner und Verlierer. Im Spiel kann man dem Ernst der wirklichen Welt entfliehen, zumindest für eine Weile.

Vielleicht haben deswegen die Soldaten unter dem Kreuz Jesu gewürfelt. Sie spielten um der Grausamkeit des Flötentodes um sie herum zu entfliehen. Blut – Schreie – Qual – Gestank – Leid – Tod! Nicht wahrnehmen. Abtauchen. Sie knobeln unterm Kreuz. Sie würfeln das Los aus, wer welche Kleidungsstücke von Jesus bekommt. So war es üblich. Die Würfel unterm Kreuz sind gefallen. Das Würfelspiel will uns mahnen, wenn wir im Leben spielen, dann sollten nicht das Spiel des Bösen, des Hasses oder des Egoismus spielen. Diese POMPA DIAVOLO spielt schon die kalte Welt. Als Freund*innen Jesu sollten wir das Spiel der Barmherzigkeit dem Nächsten gegenüber spielen. Egal, wie dann dort die Würfel fallen, die Liebe spielt mit.

Spielen ist eben auch eine Übung mit Gott als unserem Schöpfer und Begleiter zu rechnen. Egal wie die Würfel fallen, er umfängt uns in allen Höhen und Tiefen.  Mit den Würfeln aus der Passionsgeschichte Jesu werden wir aufmerksam für das, was wir geerbt haben von dem, was Jesus mit seinem Leben gegeben hat; in den Höhen und Tiefen des Lebens auf Gott zu vertrauen. In Liebe und mit Barmherzigkeit.  (Br. Benedikt Müller OSB)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.