In meinen Kindertagen gehörte ein Geräusch zum Alltag: Das Krähen der Hähne auf den Bauernhöfen der Stadt Mengeringhausen. Ja, es war nichts außergewöhnliches aus allen Windrichtungen einen Hahn krähen zu hören. Heute würden gleich wieder einige Mitbürger*innen eine Strafanzeige wegen Ruhestörung erstatten. Der Hahn ist der Wächter zwischen Nacht und Tag. Er verkündet das Ende der Nacht und begrüßt das zarte Licht des neuen Tages.  Im Hymnus der Laudes am Sonntag singen wir Mönche: „Der Hahn, des Tages Herold, ruft, der Wächter in der Finsternis. Sein Schrei trennt von der Nacht die Nacht, dem Wanderer zur Nacht ein Licht.“ Die Nacht ist ein Symbol der Finsternis, des Dunklen, auch des Dunklen in uns. „Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen“, sagt Jesus zu Petrus. Und am Gründonnerstag ist es dann so weit. Jesus wird verhaftet und seine Jünger haben Angst, dass ihnen dasselbe droht. Als Petrus zum dritten Mal sagt, dass er nichts mit Jesus zu tun hat, kräht der Hahn. Es ist ein Zeichen: Seid wachsam. Der Hahn kündigt den neuen Tag an, das neue Licht. Er bringt Hoffnung. Mit der zarten Morgensonne kommt strahlendes Licht in die Welt und durchbricht die Finsternis. Christus selbst ist dieses Licht und diese Sonne. Nur er kann unsere Finsternis überwinden, die Finsternis der Sünde und des Todes. (Br. Benedikt Müller OSB)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.