Den Ball zu werfen. Welche Lebensfreude verspürt ein Kind dabei, wenn es einen Ball über den Rassen des Gartens rollen und ihn in die Luft werfen kann. Fängt das Kind den Ball erfährt es eine Stärkung in seine motorischen Fähigkeiten. Ballwerfen ist ein Spiel, dass wir alle kennen. Zuwerfen. Auffangen. Zurückwerfen. Vielleicht hinterherlaufen. Aufheben. Zurück auf los! Neu starten. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Da kommt ganz schön was in Bewegung. Es entwickelt sich ein freudiges Hin und Her! Leben heißt in Bewegung sein! Im Mittelalter gab es in Frankreich einen wunderschönen Osterbrauch. Nach dem Ostergottesdienst schritt der Bischof mit seinem Klerus in einem rituellen Tanz bestimmte Tanzfiguren ab, bei denen sie sich einen Ball zuwarfen. Der Ball wurde ein österliches Symbol für die Sonne. Denn: Christus ist die Sonne, die alle tödliche Finsternis besiegt und überwunden hat. Da mündete also damals im Kichenraum – in der Kathedrale – die österliche Freude in ein Fest des Lebens in den Lebenstanz. Das ist Ostern: Menschen kommen in Bewegung! Sie singen und tanzen über die Freude der Auferstehung. Das Spiel überwindet die Starrheit. Das sonnig-warme Leben pulsiert über den starr-kalten Tod. Die berühmte Tänzerin Pina Bausch hat einmal gesagt: „Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren.“ Ostern ist ein Lebens.Tanz!

(Br. Benedikt Müller OSB)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.