Zum Elisabethtag: Im Zeichen der Rose

Du hast mich froh gemacht, durch dein Tun

Der Korb

Das Brot

Die Rosen – das Rosenwunder

Blütenzauber im Korb

Denn ich war hungrig

Du hast mir zu ESSEN gegeben

 

Die Legende erzählt, dass an einem kalten Wintertag die Landgräfin Elisabeth mit einem Korb voller Brot von der Wartburg hinab zu den Ärmsten nach Eisenach ging. Ihr Gemahl Landgraf Ludwig überraschte sie und verstellte ihr den Weg, denn er hatte ihr verboten, dem Volk Brot zu schenken. Er nahm der Landgräfin den Korb weg. Doch als Ludwig nun in den Korb schaute, fand er nicht wie erwartet Brot, sondern Rosen. Da verstand er: wie der Duft der Rosen mich im Winter erfreut, so erfreut Elisabeth mit dem Brot die armen Menschen. Sie bringt ein Licht ins Dunkel im Zeichen der Liebe. Eine Herzenstat. Später zieht Ludwig in den Krieg und stirbt. Elisabeth wird Witwe. Die Rose wird zum Zeichen der trauernden Liebe!

 

Rosen – Brot – Krone

Im Zeichen der Rosen

Schön ist es dem Herrn zu danken

Ich will jubeln über das Werk deiner Hände

Selig, die barmherzig sind

Sie werden Barmherzigkeit erlangen

Seht! Ich habe es euch doch gesagt

Wir sollen die Menschen froh machen!

Ungarns Stern an Thüringens Himmel!

(Br. Benedikt Müller OSB)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.